Montag, 8. Dezember 2014

Advent, Advent: Das Weihnachtsbier von Mönchshof

Aus Kulmbach kommt das nächste Bier der kalten Jahreszeit. Und zwar gibt es heute das Weihnachtsbier von Mönchshof ins Glas. Mit etwas mehr Stammwürze sowie Alkohol als das 'Original' soll dieser Tropfen mehr kräftige Würze auf den Festtagstisch zaubern. Dazu soll eine dezente Hopfennote für den letzten Schliff sorgen. Es macht Plopp und schon kann's losgehen mit der Verknusperung.


Notizen
  • Schaum: Dicke Krone, schneeweiß, stabil
  • Farbe: Kräftiges Gelb mit leichtem Orangestich, blank
  • Geruch: Malzsüßlich, heuartig, seifig

Im Antrunk präsentiert sich das Weihnachtsbier überraschend leicht, ja fast schon erfrischend. Die Kohlensäure übertreibt es nicht und gefällt mir beim Einstieg ziemlich gut - schönes Mundgefühl. Der Malzkörper ist zwar auch mit einigen süßlichen Akzenten vorhanden, fällt alles in allem aber relativ flach aus. Die gelb-orangene Farbe in Kombination mit der Stammwürze suggeriert dem Verkoster da etwas mehr Vollmundigkeit, was ich recht schade finde. Dennoch sorgt das leicht karamellige Fundament für eine angenehme Süffigkeit, was zur Mitte hin von herben Hopfennoten solide aufgefangen wird. Zum Schluss kommt leider ein leicht metalliger sowie seifiger Nachgeschmack auf, der mir nicht so gut gefällt. Am Gaumen bleibt im Abgang noch etwas Bittere vom Hopfen hängen, was wiederum positiv hervorzuheben ist. 

Insgesamt eine durchwachsene Leistung aus dem Hause der Kulmbacher Brauerei. Wenig Wiedererkennungswert, aber eine ordentliche Drinkability.

Knusperfaktor 5/10 - Prost!


Beerfacts

Alkohol: 5,6% vol., Stammwürze: 13,4%, Bittereinheiten: Keine Angabe

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt

Netz


Bezugsquellen

Deutschlandweit in vielen Getränkemärkten



Dienstag, 2. Dezember 2014

Ein Bier wie ein Baum: Der Aecht Schlenkerla Eiche Doppelbock

Das nächste Bier der Vorweihnachtszeit steht auf dem Plan und wartet darauf verknuspert zu werden. Es kommt aus der Brauerei Heller in Bamberg, besser bekannt als Brauerei Schlenkerla, von deren Rauchbieren ich ein großer und bekennender Anhänger bin. Bisher erfreute sich mein Gaumen am Märzen und Weizen, welche mir beide mit ihrem Lagerfeuer-Holz-Schinken-Aroma bisher immer wieder viel Freude bereiteten. Heute darf es ein drittes Rauchbier aus dem Hause Schlenkerla sein, und zwar der Eiche Doppelbock, den es ausschließlich zur Adventszeit gibt. Das Besondere bei diesem Tropfen ist, dass das Malz nicht wie bei den beiden anderen, über Buchenholz, sondern über loderndem Eichenholz getrocknet wird. Ich bin sehr gespannt, wie sich das auf den Geschmack des Doppelbocks mit 8% Alkoholgehalt auswirken wird. Los geht's!


Notizen
  • Schaum: Cremig, weißlich-beige, angenehm standhaft
  • Farbe: Tiefbraun, dabei klar & kaminrot funkelnd
  • Geruch: Rauchintensiv, sehr vielschichtig. Holzig, torfig, brotig, süßlich-röstig


Knusperfazit

Schon beim Einschenken kommt der Schlenkerla 'Oak Smoke' sehr gehaltvoll daher und macht einen ölig-massiven Eindruck. Unweigerlich muss ich an den riesigen, schweren Eichenschrank im Wohnzimmer meiner Eltern denken. Der erste Schluck verläuft jedoch sehr weich und wirkt im Vergleich zu den anderen beiden Rauchbieren aus Oberfranken etwas milder, was nicht zuletzt an einer fein dosierten Kohlensäure liegt. Vordergründig ist im Antrunk die sanfte Rezenz sowie die Malzsüße gepaart mit den ersten Zügen des Eichenrauch-Aromas. Dieses entfaltet sich im weiteren Verlauf einfach klasse und macht das Bier für mich zu flüssigem Holz - ein Bier wie ein Baum! Wirklich Wahnsinn, was man mit Malz alles anstellen kann. Der karamellig-röstige Körper bietet das perfekte Fundament, in welches sich die Holzaromen einbetten können, um sich bis zum Abgang vollmundig auszubreiten. Die 8% Alkohol passen wunderbar und unterstreichen den Geschmack, jedoch ohne dabei zu aufdringlich zu werden. Zum Ende kommt etwas Herbe durch, was dem Ganzen noch mehr Balance sowie den letzten Schliff verleiht. Wenn ich mir den Text bis hier durchlese, dann merke ich, dass dieser Post schon wieder auf die volle Punktzahl hinausläuft. Und genau so ist es auch!

Der Eiche Doppelbock entspricht zu 100% meinen Erwartungen. Die volle Bandbreite der Raucharomen wird hier in einem wohlig-vollmundigen Malzkörper geboten. Dabei kommt das Eichenholz sensorisch ausgezeichnet zur Geltung.

Knusperfaktor 10/10 - Prost!




Beerfacts

Alkohol: 8,0% vol., Stammwürze: Keine Angabe, Bittereinheiten: 40 IBU

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe