Samstag, 3. Mai 2014

Die Braumeister N°03 Edition von Duckstein

Das letzte Duckstein ist schon eine Weile her und schnitt in meinem Test ziemlich solide ab. Deshalb soll heute mal wieder eins an der Reihe sein. Es handelt sich um die 'Braumeister Edition N°03', welche mit der vor allem bei hellen Bieren beliebten Hopfensorte Saphir kaltgehopft wurde. Dies soll der obergärigen Spezialität einen würzigen Touch mit leichten Zitrusnoten geben. Meine Erwartungen sind gar nicht mal so niedrig, denn das Design macht, wie es bei Duckstein üblich ist, einen ziemlich hochwertigen Eindruck. Zudem sind die jährlich erscheinenden Braumeister Editionen streng limitiert und somit nur für kurze Zeit erhältlich. Vorsichtig den Kronkorken freigemacht und los geht's.


Die erste Impression fällt gemischt aus. Die Farbe ist mit einem kräftigen, funkelnden Rot-Orange wunderschön, jedoch lässt der in wenigen Sekunden einfallende Schaum einiges zu wünschen übrig. Wie ein Strohfeuer sprudelt es kurz, bis die blanke Flüssigkeit freigesetzt wird und sich für das Auge nackig macht. Die Nase verspürt nichts ungewöhnliches, aber auch nichts spektakuläres. Malz, Alkohol sowie leichte Röstaromen sind zu vernehmen. Hier vermisse ich die Zitrusnote.


Der Antrunk verläuft würzig und aufbrausend mit einer Karbonisierung, die ich als etwas 'over the top' beschreiben würde. Röstige sowie nussige Nuancen sind wahrnehmbar und werden von einem etwas gehaltlosen, dünn wirkenden Körper getragen. Auf der Hinterseite des Flaschenhalses wird ein fruchtig-würziges Hopfenaroma mit harmonischer Bitternote versprochen. Dies kann ich leider nur zur Hälfte bestätigen, denn eine angenehme Herbe macht sich zum Abgang zwar breit, ansonsten ist vom Saphir aber nicht sonderlich viel zu erschmecken. Klar, es gibt Hopfensorten, welche per se mehr Aroma mit sich bringen. Etwas mehr Fruchtigkeit hätte ich mir angesichts der Kalthopfung dennoch gewünscht. So gleitet das Bier langsam die Kehle hinab und wirkt mit jedem Schluck zwar etwas weicher, aufgrund der schwachen Intensität jedoch auch etwas schaler und unausgewogener. Im Nachtrunk hinterlässt es etwas Bittere und Pelzigkeit auf der Zunge. That's it.

Der Körper zu schlank, der Hopfen zu schwach. Die limitierte Braumeister Edition N°03 ist teuer und sieht von außen schön aus. Sie kann aber leider nicht so viel wie ich mir erhofft hatte. Schade. Knusperfaktor 4/10 - Prost!


Fakten: 4,8% vol., Stammwürze:/Bittereinheiten: Keine Angabe

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Saphir)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen