Samstag, 16. April 2016

Westbrook Brewing Company - One Claw Rye Pale Ale

Das One Claw Rye Pale Ale von der Westbrook Brewing Company in South Carolina ist momentan mein absolutes Lieblingsbier. Intensivste, aber wirklich INTENSIVSTE Ananas, Pfirsich- und Orangenaromen treffen auf ein leichtes, toastiges Malzbett. Dazu ein superweiches Mundgefühl sowie leicht trockenes Finish. Wenn ihr es irgendwo sehen solltet, kauft gleich ein paar mehr davon - Es lohnt sich!


Knusperfaktor 10/10




Mittwoch, 10. Februar 2016

BrauKunstKeller - Imperial Stout Rum Barrel Aged

Zum BrauKunstKeller habe ich schon immer ein ganz besonderes Verhältnis, war es doch das Amarsi, das mich vor ein paar Jahren dazu brachte mich sowohl in meiner Freizeit als auch beruflich voll und ganz dem guten Bier zu widmen. Ich stand mit Alexander Himburg sowohl im Kühlraum in Michelstadt und habe frisches Mandarina verkostet, als auch an der rauen Küste Schottlands um diverse Biere frisch vom Gärtank zu verknuspern. Deshalb möchte ich heute nicht weiter auf den BrauKunstKeller und sein Ende eingehen, das wohl jeder mittlerweile mitbekommen haben dürfte. Vielmehr möchte ich mich voll und ganz meiner letzten BKK Verknusperung widmen und auf die Zukunft von einem der bedeutensten Craftbeer Brauer Deutschlands anstoßen.

Dieses letzte Bier aus Michelstadt soll ein Zeichen setzen. Möge die BrauKunst auch ohne den Keller weiterleben. Und ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass sie das wird!

Das Imperial Stout wurde mit acht Malzen eingebraut, der Hopfen kommt aus Deutschland, Amerika und Neuseeland. Anschließend wurde es in einem Rumfass gereift. An der Nase deutlich im Vordergrund stehen Vanille, Kokos, Schokolade, Karamel, Umami und Karamell. Grüner Apfel (Acetaldehyd) treibt ein klein wenig sein Unwesen und wirkt etwas dominant, was auf die Lagerung im Fass in Verbindung mit Resthefe im Bier zurückzuführen ist. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, denn alles andere stimmt. Das Imperial Stout ist großartig dunkel und bringt eine gewaltige Ladung an Röstmalzaromen mit sich. Es ist komplex und bietet geschmacklich eine Vielfalt aus getrockneten sowie tropischen Früchten, was wunderbar mit dem hohen Alkoholgehalt und der bittersüßen Note aus Hopfen und Malz harmoniert. Im Abgang kommt ein weiches Mundgefühl zum Tragen, welches in ein bitter sowie adstringentes Ende mündet. 

Chapeau Alexander - Ich blicke frohen Mutes in die Zukunft und bin gespannt auf alles, was da noch kommen mag.

Knusperfaktor 9/10




Montag, 14. Dezember 2015

Beavertown - Heavy Water Sour Cherry & Sea Salt Imperial Stout

Es gibt mal wieder etwas Neues aus meiner Londoner Lieblingsbrauerei Beavertown. Das Heavy Water ist ein Imperial Stout mit saftigen 9% Alkohol und wurde zudem mit Sauerkirschen und Meersalz eingebraut. Klingt verlockend. Das spacige Design der Dose spielt nebenbei erwähnt mal wieder in einer eigenen Liga und macht noch mehr Bock auf dieses Bier. An der Nase zeigen sich Röstaromen sowie eine dicke Portion Kakao, von der Kirsche kann ich nichts vernehmen. Im Geschmack jedoch kommt die Frucht gut zur Geltung und macht dieses dunkle Erfrischungsgetränk zu einer Art flüssigen Interpretation einer Schwarzwälder Kirschtorte. Das Meersalz kitzelt ganz zum Schluss zusammen mit dem floral-bitteren Hopfen auf der Zunge, aber hier hätte ich ein klein wenig mehr Mut zur Salzigkeit erwartet. Dennoch schwimmt das Heavy Water ganz weit oben mit!

Knusperfaktor 8/10


Knusper bei Beavertown.

Montag, 30. November 2015

Six Degrees North - Hop Harvest 2015

Heute gibt es mal wieder etwas von direkt um die Ecke. Die auf belgische Biere spezialisierte Brauerei Six Degrees North befindet sich gerade einmal etwa 15 Meilen von Aberdeen an der schottischen Ostküste in Stonehaven und hat mit dem Hop Harvest ein Belgian Ale mit frisch geerntetem, britischen Progress Hopfen eingebraut. An der Nase glänzt mit würzigem Aroma sowie Banane und Nelke jedoch erst einmal der belgische Hefestamm, doch zeigen sich auch grasige Noten des Hopfens. Am Gaumen dominiert ebenfalls die Hefe, sodass dieses 6% starke Bier bei einer Blindverkostung durchaus als kräftiges Hefeweizen durchgehen könnte. Eine interessante Herbe zeigt sich dennoch zum Schluss und macht das Bier mit leicht ledriger Adstringenz etwas "chewy", was mir jedoch gut gefällt. Alles in allem gibt der innerhalb von 48 Stunden nach der Ernte eingesetzte Progress Hopfen jedoch nicht ganz so viel her.

Knusperfaktor 6/10


Donnerstag, 26. November 2015

Left Hand Brewing - Milk Stout

Beim Milk Stout von Left Hand Brewing in Colorado wurde für die Gärung (wie es für ein Milk Stout nun mal üblich ist) Laktose, also Milchzucker zugegeben. Außerdem ist noch Kaffee im Spiel. Da geht einiges und das bestätigt auch die Verknusperung. Tolle Röstaromen, Kaffee und eine dicke Portion Vollmilchschokolade sind schon an der Nase zu vernehmen. Geschmacklich kommt es echt mit einer ganzen Menge Restzucker daher, dem die besagten Röstaromen mit einer feinen Herbe zum Schluss jedoch gut entgegen steuern. Wirklich ausgezeichnete Balance - jedoch hätte ich noch lieber das "Nitro" Milk Stout probiert, bei dem (wie man es z.B. von Guinness kennt) Stickstoff für ein noch sanfteres Mundgefühl sorgt. Dennoch für 6% eine übertrieben gute Drinkability!

Knusperfaktor 8/10


Sonntag, 22. November 2015

Brewski - Passion Feber IPA

Heute gibt es ein IPA aus Schweden. Brewski heißt die kleine Brauerei, welche sich in Helsingborg befindet. Ich bekam dieses Bier von einem Kollegen geschenkt, der mir erzählte, dass die kunterbunten Designs auf den Labels alle mit Buntstiften vom Sohnemann des Brauereibesitzers gekrickselt wurden. Das Passion Feber IPA wurde mit Passionsfrucht bzw. Maracuja eingebraut und schon beim Schnuppern am Glas bleibt das nicht unbemerkt - die fruchtigen Hopfenaromen von Mango und Litschi vermischen sich mit denen von der Passionsfrucht und und machen einen sehr erfischenden Eindruck. Beim ersten Schluck kommt sofort Freude auf, denn nicht nur die Fruchtigkeit der Maracuja macht Spaß, sondern auch die Säure ist mega präsent auf Zunge und Gaumen. Dazu ein ziemlich trockener Abgang, der durch fein abgestimmte Bittere glänzt. Eine Idee, die brilliant umgesetzt wurde. Ich würde sehr, sehr gern auch die anderen Brewskis probieren. Volle Punktzahl.

Knusperfakor 10/10


Mittwoch, 4. November 2015

Ballast Point - Big Eye IPA

Das dritte Bier von Ballast Point aus San Diego ist dran. Diesmal ist es das Big Eye IPA, welches mit Columbus und Centennial Hopfen gestopft wurde. An der Nase gibt es dementsprechend allerlei exotische Früchte zu riechen. Mango und Ananas lassen beim Geschmack ebenfalls grüßen, wobei sich eine gesunde Portion Karamell und Biscuit hinzugesellen. Zum Schluss hin wird es sehr bitter und trocken - alles so wie es sein muss bei einem IPA aus Kalifornien. Deshalb braucht man da auch gar nicht lange um den Brei reden. Sehr, sehr solide und gut!

Knusperfaktor 9/10